Crowdfunding und Crowdinvesting, vielleicht hast du ja schon einmal davon gehört. Beides sind Methoden, wie du über eine Menge (englisch „crowd“) an Geld kommst. Doch was ist der genaue Unterschied? Der eigentliche Unterschied liegt in der Rendite. Beim Crowdfunding bekommst du als Dankeschön eine symbolische Gegenleistung, was zum Beispiel eine CD oder eine Nennung in einem Videospiel sein kann.

Funfact: Beethoven und Mozart haben damals auch schon Crowdfunding genutzt. Doch haben sie es wohl eher „A-priori-Subkriptionen“ genannt. Damit haben die damaligen Künstler ihre Kompositionen finanziert.

Bei Crowdfunding geht es also eher um den sentimentalen Wert und die Unterstützung für ein weniger profitorientiertes Projekt. Die wohl bekannteste Plattform ist „kickstarter“ aus den USA.


Doch was ist dann Crowdinvesting? – Die Möglichkeit des Crowdinvestings

Personen, die Crowdinvesting betreiben, denken meist eher wirtschaftlicher und kaufmännischer. Diese Menschen möchten Ergebnisse sehen und Rendite ausgezahlt bekommen. Sie rechnen mit dem ROI (Return on Investment) und kalkulieren ihr erwirtschaftetes Einkommen. Denn beim Crowdinvesting erwirbst du keinen sentimentalen Wert, sondern Anteile an einem Unternehmen (meistens Start-Ups). Denn wenn auch manche Geldgeber bestimmt auch nur handeln, um das junge Unternehmen bei der Realisierung ihrer Vision zu unterstützen, so denken auch viele an den Profit, der daraus resultieren kann.

Bei steigendem Wert erhalten Investoren eine Rendite. Und nicht nur große Unternehmen können als Crowdinvestor auftreten. Plattformen wie Seedmatch, Kapilendo und Companisto bieten mittlerweile auch Privatleuten die Möglichkeit in Start-Ups zu investieren. Im Jahr 2018 wurden über 200 Millionen Euro in Immobilien und 80 Millionen Euro in Start-Ups investiert.

Und wo bekommst du noch 7,5% (angebotsanhängig) Zinsen auf dein Geld? Crowdinvesting macht’s möglich. Die Laufzeit beläuft sich hier auf ein bis fünf Jahre. Anders ist es bei Investitionen in Start-Ups. Dort sind es fünf bis sieben Jahre und du bekommst eine niedrigere Rendite und eher eine Gewinn- bzw. Unternehmensbeteiligung. Von da an kannst du dich dann Shareholder nennen.


Gibt es ein Risiko beim Crowdinvesting?

Die kurze Antwort: Ja. – Die ausführliche Antwort: Auch Crowdinvesting ist mit Risiken verbunden. Vor allem bei Start-Ups können Projekte scheitern oder die jungen Unternehmen können ganz insolvent gehen. In diesem Fall besteht dann das Risiko eines Totalverlustes. Es gilt also: Prüfe dein Crowdinvesting-Projekt wie jedes andere Investment in deinem Portfolio auch VOR deinem ersten Investment auf die Größe und die Wahrscheinlichkeit des Risikos.

Viele potenzielle Investoren fällt die erste Investition bei Immobilien leichter. Diese sind meist leichter zu verstehen als unbekannte Branchen bei Start-Ups. Denn wie Robert Kiyosaki in seinem Buch „Rich Dad Poor Dad“ schon erwähnt: Du verlierst Geld immer nur dann, wenn du nicht alles über etwas weißt. Und Geld möchte keiner verlieren. Vor allem dann nicht, wenn es sich mit nur etwas mehr Verständnis hätte vermeiden lassen können.

Daher, falls bei dir der Wunsch besteht in Unternehmen zu investieren, mache dir vorher das Risiko des Investments bewusst, indem du ALLE wichtigen Daten zusammenträgst, diese analysierst und dann deine Entscheidung triffst. Sei schlau, mach dich schlau! Denn Crowdinvesting kannst du prima als Erweiterung deines Portfolios sehen und damit passives Einkommen „produzieren“. Nutze diese neue Möglichkeit deinem Einkommen einen weiteren Strang hinzufügen zu können!


Welche Plattformen gibt es für Crowdinvesting?

Nachdem wir nun geklärt haben, was Crowdinvesting überhaupt ist und welche Faktoren du berücksichtigen solltest (Rendite und Risiko), werde ich dir nun erklären, welche Plattformen es für Crowdinvesting gibt. Diese Plattformen vereinfachen dir dein Investieren und zeigen dir bei welchen Unternehmen überhaupt die Möglichkeit zu investieren gegeben ist. Die drei gängigsten Plattformen im deutschsprachigem Raum sind Seedmatch, Kapilendo und Companisto.

Im Folgenden werde ich dir diese Plattformen erklären und in einem kurzen Steckbrief vorstellen. Darin sind alle wichtigen Informationen enthalten, die du brauchst, um mit dem Investieren über diese Plattformen beginnen zu können.


Seedmatch – Die Plattform für Investitionen in Unternehmen

Mit Seedmatch findest du eine Plattform für Investitionen in Unternehmen. Über diese Webseite wurden mittlerweile über 47 Millionen Euro investiert und somit 126 Projekte finanziert. Dort kann man sowohl als natürliche Person oder als Unternehmen investieren.

Wer auf die Webseite kommt, der sieht sofort, was Seedmatch für Investoren bringt: Die Rendite liegt bei bis zu 15 Prozent pro Jahr, wobei Seedmatch wirklich darauf achtet, dass sich dein langfristiges Investment von mindestens 250 Euro als Privatperson bei einer positiven Entwicklung für dich auszahlt. Bei einem Exit bekommst du sogar die gleiche Beteiligung wie ein Business Angel: Anteil multipliziert mit dem Exiterlös. Bei deinem Vertragsende ist ein erfolgsabhängiger Bonuszins ebenfalls möglich. Verträge bei Seedmatch haben eine Mindestlaufzeit von fünf Jahren. Danach kann jährlich gekündigt werden. Abgewickelt wird das Investment als patriarchisches Nachrangdarlehen, was rechtlich kein Mitspracherecht am Unternehmen bringt.

Die Plattform Seedmatch ermöglicht es jedoch mit den Unternehmen in Kontakt zu treten und sich mit den eigenen Erfahrungen und Kontakten einzubringen. Des Weiteren wird dir auch die Einsicht in die Entwicklung des Unternehmens vertraglich zugesichert. Dabei müssen dir die Unternehmen, in die du investierst, alle drei Monate ihre neuesten Zahlen in Form eines Quartalsberichtes vorlegen. Außerdem bekommst du weitere Informationen über das hoffentliche Wachstum des Unternehmens durch den Jahresbericht über den „Investor-Relations-Kanal“. Seedmatch – Die Plattform für Investitionen in Unternehmen.


Kapilendo – Corporate Finance und Investment Management auf einer Webseite

Kapilendo ist wie Seedmatch eine Plattform, die sich auf das Investment in Unternehmen spezialisiert hat. Sie unterstützen mittelständische Firmen bei der Akquise von finanziellen Mitteln und tritt als Mittelsmann auf. Kapilendo will damit den Markt für Corporate Finance neugestalten und bietet für jede Entwicklungsphase von Unternehmen individuelle Lösungen zur Förderung. Dabei handelt Kapilendo bankenunabhängig. Doch abseits davon tritt das Unternehmen auch als Investment Management Gruppe auf – Sowohl für Unternehmen als auch für Privatpersonen.

Die Laufzeiten unterscheiden sich je nach Projekt. Manche laufen über zwei Jahre, manche über fünf Jahre. Die Renditen sind auch immer verschieden. In der Vergangenheit wurden über Kapilendo Kampagnen finanziert, die teilweise mit 10,40% Festzins pro Jahr vergütet wurden.

Um die Auswahl über die verschiedenen Projekte zu vereinfachen, hat die Webseite zudem auch die Darstellung der sogenannten „Risikoklassen“ eingeführt. Alle Projekte sind demnach mit einem Buchstaben von A bis E versehen, wobei A für kein Risiko und E für einen möglichen Totalverlust steht. Als Privatperson kann man bei Kapilendo sogar schon mit 100 Euro anfangen zu investieren!

Mit Kapilendo hast du so Corporate Finance für dein Unternehmen und Investment Management für dein persönliches Portfolio im Investment Management auf einer Webseite!


Companisto ist deine Anlaufstelle für Investitionen in Start-Ups und Wachstumsunternehmen

Companisto beschreibt sich selbst als eine „spezialisierte Plattform für private Wagniskapital-Investitionen“ in aufstrebende und wachstumsorientierte Unternehmen.

Dabei hat das Portal Companisto den Prozess des Investierens in nur drei Schritte aufgeteilt. Du wählst die Firma aus, die du mit deinem Kapital unterstützen möchtest, investierst einen Betrag deiner Wahl und erhältst am Ende eine Unternehmensbeteiligung. Im Falle eines Exits (Verkauf des Unternehmens) bekommst du ebenfalls Profit ausgezahlt, sowie bei einem erzielten Gewinnen des unterstützten Unternehmens. Auch hier schwankt die Rendite. Das Mindeste, was meine Recherche ergeben hat, waren allerdings 4,5% Festzins pro Jahr.

Unterstützt wird bundesweit. Tatsächlich werden die Start-Ups und anderen Unternehmen handverlesen. Nur eins aus den hundert Unternehmen, die sich bewerben, kommt durch den aus sechs Schritten bestehenden Bewerbungsprozess in die eigentliche Finanzierungsrunde. Dort angekommen, hat das Unternehmen dann die Möglichkeit sich und seine Anfrage den Investoren vorzustellen. Dabei wird neben den unternehmerischen Angaben wie Firmenname und -sitz auch die Summe angegeben, die benötigt wird, um das angestrebte Wachstum zu erreichen. Danach kannst du auch schon direkt investieren.

Die Nutzung der Plattform ist übrigens kostenlos, so wie bei Seedmatch und Kapilendo übrigens auch. Was du allerdings brauchst ist ein Benutzerkonto, deine Volljährigkeit und die uneingeschränkte Geschäftsfähigkeit. Somit kannst du dann auch Companisto als Anlaufstelle für Investitionen in Start-Ups und weitere Wachstumsunternehmen nutzen!


Crowdinvesting: Fazit.

Als Fazit lässt sich sagen, dass Crowdinvesting eine gute Möglichkeit bietet dein Portfolio um ein weiteres Asset auszubauen und dein Vermögen zu stärken. Mit einer hohen Rendite (jedenfalls definitiv höher als irgendwelche Zinsen bei einer Bank), allerdings auch verbunden mit einem mittelhohen bis hohen Risiko, kannst du rechnen.

Manchmal hast du dabei eine Mindestvertragslaufzeit und einen Mindestbetrag, den du investieren musst, andere Plattformen stellen dahingehend keine Anforderungen und machen es von dem jeweiligen Projekt abhängig.

Crowdinvesting ist auf jeden Fall eine gute Sache, wenn du investieren möchtest und nicht das größte Geld dafür zur Verfügung stellen kannst. Bitte beachte allerdings: Jedes Investment ist mit einem Risiko verbunden, das du alleine trägst. Stelle also vor jedem Investment sicher, dass du dir dieses auch leisten kannst. Mache deine Rechercheaufgaben und dann genieße dein passives Einkommen. Viel Erfolg mit Crowdinvesting!

Eine Übersicht aller Anbieter habe ich Dir auf dieser Seite zusammengestellt: „Crowdinvesting Plattformen