Einleitung Grundlagenkurs ETFs

Dieser Artikel befasst sich mit dem Thema ETFs und die vielfältigen Investitionsmöglichkeiten in dieser Anlageform. Exchange Traded Funds sind derzeit stark bei den Anlegern nachgefragt und gewinnen immer mehr an Beliebtheit. Neben vielen Vorteilen, werden regelmäßig höhere Dividenden und Erträge erwirtschaftet, als bei einem Großteil der Fondsmanager. ETFs bieten Dir zudem einen kostengünstigen Zugang zu verschiedenen Märkten rund um die Welt mit vergleichbar geringen Kosten und einer hohen Transparenz.

Exkurs: Wie funktionieren Fonds?

Um zu verstehen, wie ETFs funktionieren, ist es am besten, mit etwas vertrautem wie einem traditionellen Investmentfonds zu beginnen. Stelle Dir mehrere Investoren vor, die versuchen herauszufinden, wie sie am besten in den Aktienmarkt investieren können. Sie könnten jeweils selbst ein paar Aktien kaufen, jedoch ist meistens der Zeitaufwand hoch und die Ressourcen begrenzt, um ein Portfolio von 50 oder 100 Aktien selbst im Depot zu managen. Stattdessen beschließen diese Investoren sich zusammenzuschließen, um ihr gesamtes Vermögen von einem professionellem Investmentverwalter betreuen zu lassen.

Damit der Anlageverwalter einen Überblick über die Investments behält, erhält jeder Investor „Aktien“, die den jeweiligen Anteil an der Gesamtinvestition darstellen. Weil es Dein Geld ist, möchtest du auch wissen, wie viel Deine aktuelle Investition wert ist… Tag für Tag vergleicht der Investmentfonds dazu den Wert der Kapitaleinlagen und teilt diesen durch die Anzahl der vorhandenen Aktien. Somit weißt du ganz genau, was jede Deiner Aktien im Depot wert ist. Investmentfonds gibt es mittlerweile seit fast 100 Jahren und bieten Dir einen Einstieg in die Anlageklassen – Aktien, Anleihen, Rohstoffe und sonstige Vermögenswerte.

Was genau sind ETFs?

Wie du Dir denken kannst, sind ETFs auch Investmentfonds. Es ist ein Anlageprodukt, das ein diversifiziertes Engagement in einem bestimmten Marktbereich bietet. Du kannst dabei in Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Währungen, Optionen oder eine Mischung von Vermögenswerten investieren. Ein ETF bildet vereinfacht gesagt die Wertentwicklung eines Indexes (z.B. DAX®) 1:1 nach. ETFs werden rein passiv gemanagt, sodass die Fondsmanager nicht in die Zusammensetzung des Portfolios eingreifen. Dieser Faktor sorgt unter anderem auch für den geringen Ausgabeaufschlag.

Ein kostengünstiger Indexfonds ist das sinnvollste Aktieninvestment für die große Mehrheit der Anleger. Mein Mentor, Ben Graham, vertrat diese Position vor vielen Jahren und alles, was ich seitdem gesehen habe, hat mich von dieser Wahrheit überzeugt – Warren Buffett

Ein ETF ist auch gleichzeitig ein Investmentfonds. Es ist ein Investment-Vehikel, das ein diversifiziertes Engagement in einem bestimmten Marktbereich bietet. Es kann in Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Währungen, Optionen oder eine Mischung von Vermögenswerten investieren. Anleger kaufen Aktien, die eine anteilige Beteiligung an den gekoppelten Vermögenswerten darstellen. Ein ETF ist ein Investmentfonds, jedoch gibt es hierbei genau eine Ausnahme, die schon im Namen „Exchange Traded Funds“ angedeutet wird. Als börsengehandelter Fonds kaufst du deine Anteile an einem ETF direkt von einem Broker-Konto.

Während Aufträge zum Kauf oder Verkauf eines traditionellen Investmentfonds nur einmal pro Tag (nach Handelsschluss) bearbeitet werden können, sind ETF-Transaktionen jederzeit und rund um die Uhr ausführbar, jedoch nur, während der Markt geöffnet ist.

Strategische Vorteile von ETFs

Mit ETFs können gegenüber herkömmlichen Aktienfonds verschiedene Strategien durchgeführt werden:

  • Shortselling (Handel bzw. die Positionierung auf fallende Kurse)
  • Stop-Loss- & Limit-Orders-Strategie (jederzeit handelbar an der Börse)

Die Tatsache, dass ETFs „börsengehandelt“ sind, schafft eine Reihe weiterer Vorteile, die aus vielen Gründen eine bessere Wahl als traditionelle Investmentfonds sind. Niedrigere Kosten und eine bessere Steuereffizienz sind nur einige dieser Vorteile. Die Nachteile sind natürlich auch nicht zu verkennen. Dieses sind je nach Wahl des ETF u.a. die Provisionen oder auch Handelsspannen. Mittlerweile gibt es verschiedene Methoden, wie der jeweils zugrunde liegende Index eines ETFs repliziert bzw. nachgebildet werden kann. Diese sogenannten Replikationsmethoden stelle ich Dir im Beitrag ETF Replikationsmethoden im Vergleich ausgiebig vor.

Warum du noch nichts über ETFs gehört hast!

ETFs bieten den Vorteil, dass diese im Vergleich zu klassischen Investmentfonds kostengünstiger sind. Verschiedene Onlinebroker bieten Dir eine große Auswahl an kostenlosen ETF-Sparplänen aus unterschiedlichen Marktbereichen rund um die Welt an. ETFs die nicht in diesen Paketen enthalten sind, werden oft nur mit geringen Kaufgebühren zwischen 1,5 % und 2,5 % belegt. Dennoch investieren die wenigsten deutschen Privatanleger in diese Art von Fonds. Vor allem auch unerfahrene Anleger mit einem geringem Budget, können mit ETFs dauerhaft an der Börse profitieren.

Die Hausbanken (z.B. Sparkassen) empfehlen generell die Investition in Fonds oder Aktien ihrer eigenen Investmentgesellschaften (z.B. DekaBank). Hierbei können für Dich hohe Verwaltungsgebühren, Provisionen und Ausgabeaufschläge (Agio) je Order anfallen. Dieses entfällt zu großen Teilen bei ETFs. Die Bank freut sich, Dein Geldbeutel nicht 😉 Hier zeige ich Dir, wie du in nur 3 Schritten einen ETF-Sparplan erstellst.

Zusammenfassung und Ausblick

Alles in allem ist es ein ETF ein Instrument, das Investoren den Zugang zu verschiedenen Bereichen des Marktes rund um die Welt ermöglicht in Aktien, Hochzinsanleihen, Goldbarren und mehr zu niedrigen Kosten, bequem und einfach von einem traditionellen Brokerkonto aus zu investieren.

Wie geht es weiter? In den folgenden Artikeln erfährst du mehr über die Grundlagen der ETFS, dem Handel und die Anlage von Sparplänen.

ETF-Grundlagenwissen

>> Der Zinseszinseffekt

Das Reinvestieren von Gewinnen sorgt für den Zinseszinseffekt und kann ein exponentielles Vermögenswachstum bewirken. In diesem Artikel erfährst du, warum dieser Effekt auch als der „Freund der Anleger“ bekannt ist und welche Auswirkungen dieser und auf Deine Geldanlage hat.

>> Vorteile von ETFS

Im Vergleich zu hochpreisigen und aktiv gemanagten Fonds bieten Dir ETFs viele Vorteile. Warum diese ETFs gerade auch für Privatanleger interessant sind und warum Investmentgrößen wie Warren Buffett und Wirtschaftsnobelpreisträger diese empfehlen, zeige ich Dir in diesem Beitrag.

>> Risiken der ETFS

ETFs gelten im Vergleich zu Investmentfonds als kostengünstig, steuerlich effizient, transparent und gut strukturiert. Allerdings gibt es auch Risiken, die es für Dich als Anleger zu beachten gilt. Hier erfährst du die fünf Top-Risiken der Exchange Traded Funds.

ETF-Handel

>> Strategieausrichtung und Auswahl eines ETF

Mit über 1.800 ETFs und jährlich mehr als 150 neune Fonds auf dem Markt, ist es mitunter schwierig zu bestimmen, welches Produkt in Deinem Portfolio am besten funktioniert. Wie unterscheiden sich ETFs und welche Kennzahlen solltest Du vergleichen, um die richtigen ETFs zu finden?

>> ETF-Namen richtig entschlüsseln

Falls du Dich bereits näher mit dieser Anlageklasse der ETFs beschäftigt hast, sind Dir mitunter die verschiedensten ETF-Namen wie z.B. “iShares TecDAX® UCITS ETF” oder “Amundi S&P 500 UCITS ETF C Hedged EUR” aufgefallen. Viele dieser Namen klingen zunächst sehr kryptisch – dennoch verbirgt sich dahinter eine einfache Logik.

>> Replikationsmethoden

ETFs versuchen einen bestimmten Index exakt und so kostengünstig wie möglich nachzubilden. Mittlerweile gibt es verschiedene Methoden, wie der Index eines ETFs repliziert bzw. nachgebildet werden kann.

>> ETNs und ETCs im Vergleich

ETNs können börsengehandelte Wertpapiere, Schuldverschreibungen oder eine Sonderform von Zertifikaten darstellen. Auch eine Investition in Rohstoffe ist für Dich möglich. Darüber hinaus können die ETNs wertbesichert oder unbesichert sein, womit du als Investor ein Kreditrisiko gegenüber dem Emittenten eingehst.

>> ETFs vs. Investmentfonds

Auch für Einsteiger ist der Unterschied oft nicht eindeutig – ETFs oder Investmentfonds? In dem folgenden Blogbeitrag möchte ich Dir die Vor- und Nachteile von ETFs gegenüber klassischen Investmentfonds erläutern und Dir zeigen, wie du das richtige Produkt auswählst.

ETF-Sparplan

>> ETF-Sparplan in 3 Schritten erstellen

Mit einem ETF-Sparplan investierst Du kontinuierlich in einen bestimmten Aktienindex (DAX, Dow Jones etc.), Rentenindex (z.B. RDAX) oder einen Themen- bzw. Branchenindex. Somit kannst Du über einen längeren Zeitraum automatisiert, sowie mit kleineren Beträgen renditestark investieren und Dir langfristig ein Vermögen aufbauen.